Thema

Stromvergleich gewerblich » de.brainfruit.com

Gewerbe- und Industriekunden haben dank Vergleichsportalen im Internet die Möglichkeit, zahlreiche Anbieter zu vergleichen. Ist der passende Anbieter gefunden, können Gewerbekunden den Anbieterwechsel direkt online in die Wege leiten. Insbesondere Unternehmen, die aus energieintensiven Branchen stammen, kämpfen aufgrund ihres hohen Stromverbrauchs mit einer hohen finanziellen Belastung. Je nach Unternehmensgröße können die Energiekosten schnell einen zehn- bis zwanzigprozentigen Anteil am Gesamtumsatz ausmachen. Derartige Betriebe profitieren ganz besonders davon, einen Stromvergleich gewerblich durchzuführen. Denn durch eine detaillierte Analyse der unterschiedlichen Tarifkonditionen der Gewerbestromanbieter lassen sich extrem lukrative Sparpotenziale realisieren – Summen im 4-5 stelligen Bereich sind dabei keine Seltenheit. Trotzdem gibt es unzählige Unternehmen, die sich aus Zeit- und Bequemlichkeitsgründen unzureichend mit einem Anbieterwechsel auseinandersetzen und seit vielen Jahren dem gleichen Anbieter treu bleiben. Und das obwohl mit einem Stromvergleich gewerblich, durchaus kostengünstigere Konditionen zur Verfügung stehen.

Wie können Unternehmen von einem Gewerbestromvergleich profitieren?

Möchte ein Unternehmen von den preislichen Vorzügen eines Gewerbestromvergleichs profitieren, so bedarf es einer genauen Prüfung der tariflichen Konditionen auf Anbieterseite. Bei einem Stromvergleich gewerblich ist es in jedem Fall lohnenswert, auf Preisgarantien zu achten. Diese sichern feststehende Preiskonditionen, die in unabhängig von der verbrauchten Strommenge gelten. Ähnlich sieht es bei unvorhersehbaren Gesetzesänderungen aus. Beschließt der Gesetzgeber beispielsweise die Erhöhung von Umlagen oder sonstigen steuerlichen Abgaben, kann dies zu einer nachträglichen Anpassung zu Ungunsten des Gewerbestrom beziehenden Unternehmens führen. Um dies zu vermeiden, ist eine Absicherung in Form von Preisgarantien empfehlenswert – diese gelten als gängige Absicherung gegen solche Ausnahmefälle. Hinzu kommt die Unterscheidung zwischen Hoch- und Niedertarifen. Damit ist die Preisunterscheidung zwischen Tages- und Nachtpreisen gemeint. Diese preisliche Differenzierung ist besonders für Industriebetriebe, deren Produktionsmaschinerie auch zu nächtlichen Uhrzeiten aktiv sind, interessant. Hintergrund ist, dass der nächtliche Bezug von Gewerbestrom nachfragebedingt deutlich günstiger ist. Allein diese Beispiele zeigen, dass ein kleiner Informationsvorsprung in größeren Sparsummen resultieren kann.

Wie sollte ein Unternehmen bei einem Stromvergleich gewerblich vorgehen?

In erster Instanz sollten Betriebe den aktuellen Zahlungsaufwand durch ihren aktuellen Gewerbestrom Tarif genauer unter die Lupe nehmen und Vergleichswerte recherchieren. Hierfür bietet sich ein Blick auf die Jahresrechnung des vergangenen Jahres an. Denn auf ihr findet sich der Nettobetrag, der sich ideal als Referenzwert eignet. Mit einem geschärften Sinn für die marktüblichen Preise, kann sich ein Unternehmen vorbereitet auf die Suche nach passenden Gewerbestrom Angeboten auf Vergleichsplattformen begeben. Es ist erwähnenswert, dass Großabnehmer beim Stromvergleich gewerbliche Preisvorteile genießen, auf die sie in der Regel ab einem jährlichen Stromverbrauch von 100.000 Kilowattstunden zugreifen können. Erreicht ein Unternehmen diesen Grenzwert, besteht die Möglichkeit eines Sondervertrags mit registrierender Leistungsmessung abzuschließen. Bei diesem Vertragsmodell wird der Stromverbrauch des Gewerbekunden viertelstündig mit einem Lastgangzähler erfasst. Die dadurch gesammelten Daten gelten aufgrund ihrer Ausführlichkeit als gute Basis für die Verhandlung von Sonderkonditionen. Diese gesonderten Konditionen können als eine Art Mengenrabatt verstanden werden und sind individuell verhandelbar.

Aktuelle Beiträge zum Thema Stromvergleich gewerblich